Kategorie: Blog

In diesem Blog werden einige Schritte festgehalten , die im Labor und im Kunstunterricht gemacht wurden.

Der EcoArt Tag war ein grosser Erfolg!

Über 150 Besucher haben unsere Ausstellung genossen. Bei dieser interdisziplinären Verschmelzung von Kunst und Wissenschaft war für jeden etwas dabei, so wurde auch das wissenschaftlich brisante Thema, „Methoden zur nachhaltigen Landwirtschaft im Apfelanbau“, der Öffentlichkeit näher gebracht.

Die ausgestellten Kunstwerke, Bilder und Skulpturen die von Schülern gemeinsam mit dem Künstler Timothy Mark angefertigt wurden, stellen das mikrobielle Leben im und um den Apfel dar.

Außerdem wurden die ersten Ergebnisse aus den Laborversuchen, die von den Schülern an der TU Graz durchgeführt wurden, vorgestellt. Ein wunderschöner Chor der Volksschule Berliner Ring hat das Lied von Beatrice Audetat über das Mikrobiom gesungen, gefolgt von einem Konzert von „the vine Alley“ über das mikrobielle Leben im Apfel.

Anschliessend konnten BesucherInnen spannende Experimente machen und Mikroorganismen durch das Mikroskop beobachten. Die Ausstellung kann noch bis Ende Juni 2018 im Haus der Wissenschaft (Elisabethstrasse 27, 8010 Graz) besucht werden.

Am Samstag war der erste Aufbau-Tag der Installation der EcoArt Dauerausstellung. Nächste Woche geht es weiter mit der Installation! Bis zur Eröffnung des EcoArt-Day am 14.06.18 wird die Gallerie vervollständigt und mit wissenschaftlichen Ergebnissen des Apfelmikrobiom Projektes bereichert. Schon jetzt kann die Ausstellung im Haus der Wissenschaft Graz angesehen werden! Die Termine bitte direkt mit dem Haus der Wissenschaft (https://haus-der-wissenschaft.uni-graz.at/de/) vereinbaren!

Das neue Modul des „Apfelmikrobiom“ Projektes hat diese Woche gestartet!

Die Schülerinnen der 6ten Klasse des Akademischen Gymnasiums Graz, Josefine und Fiona, werden während diesem Semester nach nachhaltigen und ökologisch sinnvollen Methoden suchen um die „Lagerfäule“ am Apfel zu bekämpfen. Die Krankheit wird von dem Schadpilz Gloeosporium verursacht und kommt während der Lagerung der Äpfel zum Ausbruch. Dadurch entstehen große Verluste, vor allem in der biologischen Apfelwirtschaft. Josefine und Fiona suchen gemeinsam mit Wissenschaftlern der TU Graz Mikroorganismen, die eine hemmende Wirkung gegen Gloeosporium besitzen und helfen bei der Entwicklung eines sogenannten Biokontroll-Produktes, das bei der Einlagerung der Äpfel im Herbst zum Einsatz kommt.

9. März 2018

18. Jänner 2018

Isolieren der DNA aus den Bakterien

Die Schülerinnen aus der Modellschule Graz haben heute einen Einblick in das Leben des Molekularbiologen bekommen! Sie haben Bakterien aus einem Apfel isoliert und für die nachfolgende DNA-Sequenzierung (die Bestimmung der Nukleotid-Abfolge in einem DNA-Molekül) vorbereitet. Bis jetzt haben wir nur mit kultivierbaren Bakterien und Pilzen – d.h. mit solchen die auf einer Agarplatte wachsen – gearbeitet. Dies sind aber weniger als 1% der gesamten Bakterien die sich kultivieren lassen!

Um die restlichen Bewohner des Apfels zu identifizieren und ihre Rolle für die Gesundheit des Menschen zu studieren, muss man die DNA aus den Bakterien isolieren und bestimmte DNA Abschnitte vervielfältigen; das wird durch Polymerase-Kettenreaktion („PCR“) erreicht. So lässt sich bestimmen, um welche Mikroorganismenart es sich handelt. Die isolierten DNA Abschnitte werden aufgereinigt und zu einer Sequenzierungsfirma geschickt. Um die Qualität der PCRs zu prüfen, werden die DNA Stücke auf ein Agarosegel aufgetragen und unter UV-Licht untersucht.

Mikroskopieren der Mikroorganismen

Heute war für die Schülerinnen der Modellschule Graz einer der spannendsten Tage im Labor. Sie durften die Mikroorganismen, welche im und auf dem Apfel leben mikroskopieren, und zwar mit einem „Konfokal Laserscan Mikroskop“, das es ermöglicht, die Pflanzenstrukturen in 3D zu betrachten und die genaueren Muster zu untersuchen, welche die Bakterienkolonien und Pilzhyphen im Pflanzengewebe bilden.

  • 1
  • 2